Kategorie: News

10. / 11.06.2017: Eisbär Trophy Attersee Cup – OÖ Yardstick Landesverbandmeisterschaft

SCATT Regatta 10. / 11.06.2017: eisbär Trophy Attersee Cup OÖ Yardstick Landesverbandmeisterschaft ÖSV Nr.: 7270
Samstag, 10.06.2017: Der erste Start sollte um 11:30h erfolgen. Der Wind drehte von Süd auf Süd / Ost dann auf West usw. Um 13:15:00 war es dann soweit der Wind kam mit 5,6 Ktn. bis 12,5 Ktn. auf Höhe Litzlberg aus West. Wir legten die Startlinie und ankerten bei einer Tiefe von ca. 125m. Der Start erfolgte im Abstand von 10 min in 3 Gruppen und der up and down Kurs der ersten Wettfahrt wurde von den Seglern abgesegelt. In der Zwischenzeit kamen Böen mit ca. 16 Ktn. Die ersten Boote waren in Sichtweite vor der Lee Boje um dann hinter dem Startboot und der Stab-Ziel-Boje ins Ziel zu fahren, als plötzlich die Stab-Boje nicht mehr im Lee des Startbootes war, sondern am Boot vorbei auf einmal in Luv weiter trieb. Der Anker des Startbootes hat sich losgerissen und das Startboot trieb stark ab. Die ersten Boote segelten daher zwischen Startboot und der in Luv treibenden Stab-boje ins Ziel. Dann wurde der Abstand zwischen Stab-Boje und Startschiff sehr eng, sodass zwei Boote sich beim Zieleinlauf aneinander gerieben haben. Wettfahrtleiter Ewald Purwitzer und Flaggmaster Peter Mayrhofer versuchten die Situation zu retten und waren mit Anker und Stab-Ziel-Boje intensiv beschäftigt.

Dadurch war die die Damen, welche die Zeiten aufschreiben sollten nicht in der Lage Segel Nr. und Zieleinlaufzeit bei 3 Booten einwandfrei zu bestimmen. Die Wettfahrt wurde daher nicht gewertet!
Nach Korrektur der Startlinie und mit Zusatzgewicht versehenen Anker konnten zwei up and down Wettfahrten erfolgreich gesegelt werden.

Sonntag, 11.06.2017: Um 11:30h erfolgte der gemeinsame Start aller 3 Gruppen für die Langstrecke: SCATT -> Weyregg Yes-Ka -> SCATT = ca. 6,5 sm. Boote mit Beisegel 2 Runden, White Sail 1 Runde. Als besondere Leistung ist das Absegeln von 2 Runden (ca. 13 sm!) von Strauch Moritz / Strauch Bernhard SCK mit dem 470er zu bewerten.

Sieger:

Gruppe blau: Hofmaninger Julian SCK, Bauer Josef SYCS, Spitzer Wolfgang SCATT – Soling
Gruppe gelb: Tschepen Thomas SCK, Hartl Martin SCK Stadler Gernot SSCS, Wolf Harald SCK Lago 26 Regatta
White Sail: Kastberger Herbert YES-Ka Elan 26 Express

Bericht: Ewald Purwitzer 12.06.2017

Helvetia Cup im SSCS 2017, zählt zum Attersee Cup 27.5.2017

Bei bestem Wetter und, wie im „Windfinder “ vorausgesagt, bei herrlichem Rosenwind konnten wir um Punkt Zwölf Uhr den Start zu einer längeren Wettfahrt anschießen. (8-14 Kn)

 

Der Kurs ging vom Startbereich vor unserem Club  nach Norden zu den beiden Luv Tonnen vor dem YES Kammer. Von dort ging es in freier Routenwahl nach Süden und dort diente das „Schönleitner Bau“ -Floß, auch als „Sail in“ bekannt, als Lee Wendemarke.  Noch einmal nach Norden, und für die White Sailer gleich durchs Ziel beim Starboot, ergaben schöne 10 Seemeilen für die Offenen Klassen und knapp 7,5 Meilen für die White Sailer.

Innerhalb weniger Minuten kam ein Großteil aller Teilnehmer ins Ziel (Die offenen Klassen unter Vorwind) und somit konnten wir die Siegerehrung schon vor 16.00 Uhr abhalten.

Bemerkenswert war diesmal, dass die größte Teilnehmergruppe mit acht Startern die „White Sailer“ waren. Ein Indiz, dass diese manchmal nicht so ernst genommene Gruppe sich steigender Beliebtheit erfreut ..

Die zweitgrößte Gruppe waren erstaunlicherweise die Sportboote mit sieben Startern.

Die „Traditionsgruppen“ A, B und C dürften wohl der Verlockung des verlängerten Wochenendes erlegen sein und dürften nicht am Attersee geweilt haben ….

Der SSCS bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft bereits jetzt schon auf rege Teilnahme im nächsten Jahr.

LG Hubert Mayer , sportlicher Leiter SSCS

ATTERSEE CUP-ANSEGELN 2017

ATTERSEE CUP-ANSEGELN 2017

Der Hauptbewerb am Samstag, das Attersee Cup Ansegeln war gut besucht.
27 Boote mit 75 Mann/Frau Besatzung trafen sich um 10:00 Zur Begrüßung.

Wetteraussichten sahen da etwas trübe aus.

Es war nicht so schlimm wie es aussah, wir blieben trocken.

Der für 11:300 vorgesehene Start wurde von Gert Schmidleiter kurz verschoben.
Nach einer halben Stunde Verschiebung ging die erste Gruppe (A + B) Bei 6 – 8 Knoten Westwind über die Startlinie.
10 Minuten später die Gruppen A- Sportboote und Speed Trophy.
Im Anschluss die Gruppe White Sail

Gesamtsieger Christian Reiter und seine Crew

Bei der ersten Wettfahrt blieb der Wind relativ konstant. Die westwindtypischen Dreher haben die Segler etwas gefordert.
Die zweite Wettfahrt wurde mit demselben Startprozedere gestartet. Wind noch OK, doch beim zweiten „Ringerl“ zog sich der Wind zurück und wurde immer schwächer. Es kamen alle Boot bei segelbarem Wind ins Ziel.
Zwei Wettfahrten im Ergebnis – „Blondl“ hat seine Sache wie immer gut gemacht – Vielen Dank!
Nach ein paar Korrekturen im Ergebnis wurde und zur Siegerehrung gerufen:
Sieger und Plätze siehe unten.

Im Anschluss gab es ein hervorragendes und ausreichendes Segleressen. Danke an Carlo und seine Crew.

Danke an die Crew-Mitglieder – Anton, Georg Felber, Werner Nöhmer, Bernhard Kreutzer, Hans Peter Grabner, Herbert Gadermeier, bei Franziska Kreutzer und Lea Zeileis im Sekretariat und auf dem Wasser.

Danke an alle Segler für ihr Kommen – wir freuen uns auf den AC-2018
e.Hirschboeck. 23.05.2017

Gesamtergebnis  Ansegeln AC-SCK
Gesamtergebnis Ansegeln AC
Gruppe A
Gruppe B
Gruppe C
Speed Trophy
Sportboote
White Sail

Ein wunderschöner Abschluss beim YES-Kammer

_DSC51682

Der 17. Zipfer Grand Prix am 27. August war die letzte Veranstaltung des diesjährigen Attersee Cup.
Da heuer schon drei Veranstaltungen ohne Ergebnis über die Bühne gingen, wurden diesmal die Segler mit Prachtwetter und Rosenwind zwischen 7 und 10 Knoten belohnt. Insgesamt waren 155 Seglerinnen und Segler auf 53 Booten verteilt, und konnten sich an zwei wunderbaren Wettfahrten erfreuen.
_DSC51242
In der Gesamtwertung waren diesmal die Tornados nicht zu schlagen, so holten sich Manfred Schönleitner(UYCAs) und Astrid Postl(UYCWö) mit zwei Wettfahrtsiegen den ersten Rang vor Christian Eitzinger(SCAtt) und Bernhard Eitzinger(ÖSV). Denn dritten Rang belegten Anton Kammerstätter(SCK), Michael Gilhofer(UYCAs), Markus Pramstrahler(SVW-YS), Bernhard Kreutzer(SCK), Florian Kammerstätter(SCK), und Markus Holly auf einer Brenta 33.
Die Gruppe White Sail ging ebenfalls mit zwei Wettfahrtsiegen an Gerold und Heidi Reiter vom YES-Kammer mit einer Sunbeam 24, gefolgt von Alois Zauner(SSCS), Gerhard Falkensammer(SSCS), Josef Sammer(SSCS), und Roland Kargl(SSCS) auf einer First 27.7. Dritte wurden Manfred Wagner und Ernst Pichlmair vom Segelclub Attersee auf einer K27

Yes-Ka

C.R. am 30.08.2016

AC 2016 ist Geschichte

Am 27.08.2016 fand beim Yes-Ka bei  perfekten Bedingungen die letzte  Attersee Cup Regatta für das Jahr 2016 statt.
Wettfahrtleiter Christian Reiter konnte bei  Rosenwind zwei schöne Wettfahrten fahren.

DSC_1935
Dieser Tag war eine angenehme Entschädigung für die abgesagten Wettfahrten.
Der Attersee zeigte uns, dass es auch anders geht.
Das Ergebnis wurde mit großer Spannung erwartet. An der Spitze war noch alles möglich. Drei Teams hatten es noch in der Hand den Sieg nach Hause zu fahren.
Der Gesamtsieg ging an Anton Kammerstätter -SCK – Brenta33
Auf dem zweiten Platz Golser Andrè – SSCS –  Esse850
Dritter wurde Mathy Andreas – Uycas –  Grand Surprise

DSC_2044

Speed Trophy:
1. Schönleitner Manfred – Uycas – Tornado Neu
2.Eitzinger Christian – SCATT – Tornado Neu
3. Gebetsroither Michael – SVW-YS – 29er

Sportboote:
1.Golser Andrè – SSCS – Esse850
2. Björn Gilhofer – SCK – UFO22
3. Sepp Hackl – SVW-YS – Melges24

Gruppe A:
gert (9 von 1)
1. Kammerstätter Anton – SCK – Brenta33
2. Christian Reiter – Yes-Ka – Grand Surprise
3. Mathy Andreas – Uycas – Grand Surprise

Gruppe B:
1. Hofamnninger Julian – SSCS – Soling
2.Beurle Ludwig – Uycas – Soling
3.Krippner Werner – SVW-YS – Diamant2000

Gruppe C:
1. Achleitner Norbert – Uycas – Sunbeam 30
2.Höllermann Robert – SVW-YS K30
3. Moritz Strauch – SCK – 470er

Vorschoter:
1. Gilhofer Michael – Uycas
2. Kreutzer Bernhard – SCK
2. Holly Markus
3. Höller Barbara – Yes-Ka
3. Reiter Melanie – Yes-Ka
3. Mittermaier Gerhard – Yes-ka

White Sail:
1. Zauner Alois – SSCS – First27,7
2. Eidher Werner – SCK – Duetta24 / Dehler31
3. Vorderleitner Christian – SCATT – Sprinta 70

Vereinswertung:

csm_2016-08-27-Clubwertung___1397_4f37285012

Foto: Gert Schmidleitner

1. Uycas – 1170,83 Punkte
2. SCK   – 1039,69 Punkte
3. SSCS –   987,32 Punkte

Der Jüngstenpreis ging an:
Moritz Strauch – SCK – 470er

DSC_1915

 

csm_2016-08-27-Pitter___1413_d2e1d2e81c

Foto: Gert Schmidleitner

Bei der Verlosung ging der Hautpreis eine – Bavaria Cruiser 40S – Pitter Yachtcharter- an Ludwig Beurle.

Der zweite Preis – ein Gutschein der Fa.Stelzl Yachtcharter über € 500,00 – ging an Christian Reiter.
Herzlichen Glückwunsch!

Vielen Dank an die teilnehmenden Clubs für ihre Arbeit und an alle Segler für ihr Kommen.
Wir freuen uns auf 2017 und wünschen noch schöne Segeltage im Herbst,
das AC-Team

 

AC 2016 – Vorletzte Regatta

20160820 MYCS-AtterseeCup_33
Die AC-Regatta beim MYCS ging gestern bei gutem Segelwind und herrlichem Wetter über die Bühne. Unter der kompetenten Wettfahrtleitung (Ewald Purwitzer) konnten 2 Wettfahrten absolviert werden, 21 Boote waren am Start.
 20160820 MYCS-AtterseeCup_20
Gesamtsieger: Christoph Schasching, Alexander Wiesinger, Christian Rabeder  und Sebastian Fantl  auf Fareast 28.
20160820 MYCS-AtterseeCup_49

Bericht: Nußdorfer AC

Bericht: Nußdorfer AC

AC Nußdorf 01

31 Boote hatten sich für den 15. Nußdorfer Attersee Cup am 23.07.2016 eingefunden. Sehr erfreulich! 9 Speed und Sportboote sowie 4 White Sail Teilnehmer. Der Rest verteilte sich auf die Gruppen A/B/C. Leider gab es eine relativ große Anzahl von kurzfristigen Nachmeldungen, welche erst in die Meldeliste einzutragen waren und dadurch die Organisatoren und den Wettfahrtleiter (betreffend möglicher Einhaltung der geplanten ersten Startzeit 11:30) ins Schwitzen brachten.

Der in den Morgenstunden mit Schaumkronen wehende Südwind ist bis zum Briefing um 10:00h fast zusammengebrochen, so gab es um 11:30 Uhr „Startverschiebung. Alle warteten auf Wind aus Ost.

Um ca. 14:00h war ein erster Windstrich von Seewalchen kommend am Wasser ersichtlich. Das Startboot ist mit der Flagge „L“ und akustischen Signal zu Seemitte im Bereich Nußdorfer Strandbad gefahren und der Windmesser hat dort ca. 3,5 bis 5,2 Ktn. angezeigt. Mit der Option die Wettfahrt nach einem oder zwei Staberl mit der Flagge „S“ bei der Lee-Tonne abzukürzen erfolgte um 14:50h ein einwandfreier Start bei 4,5 kn.

Leider hat ein Tipp- bzw. Kopierfehler in den ergänzenden Segelanweisungen zum Abbruch ohne Wertung der Wettfahrt geführt. Für einen Start der geplanten zweiten Wettfahrt war der Wind nicht mehr ausreichend.

Einige Bilder gibt es unter: https://www.dropbox.com/sh/iq7e2pzd8gctta2/AACmDz5bhqNsfSpqUwuDhyNha?dl=0

Der Start bei weniger als 5 kn Wind im Mittel hat zu Diskussionen geführt. Der Abbruch der Wettfahrt, nachdem schon Boote im Ziel waren zu heftigen Auseinandersetzungen. Ewald Purwitzer, der Wettfahrtleiter des Nussdorfer Attersee Cups hat sich mit folgendem Mail (das hier auszugsweise wiedergegeben wird) entschuldigt:

Die vom Attersee Team beschlossenen 5 Knoten Regel – nicht beachtet!
Der Windmesser zeigte 3,5 bis 5,2 Knoten. Es wurde die Bahn gelegt und um 14:50h bei 4,5 Knoten gestartet.
Überlegung vom WFL war nach 2 up and down mit der Flagge „S“ zu verkürzen. Der Wind wechselte zwischen 2,5 bis 4,8 Knoten und sank nie über einen Zeitraum von 10 Minuten unter 2,5 Knoten. Daher die Entscheidung die Wettfahrt ohne Verkürzung fertig zu segeln.

Wegen eines Kopierfehlers aus den ergänzenden Segelanweisungen einer anderen Veranstaltung wurde Kurs 1 mit Tafel 2 und Kurs 2 mit Tafel 3 angezeigt. Dies führte zur Verwirrung:
Um den 4 White Sail Teilnehmern auch eine längere Segelzeit zu ermöglichen, wurde beim Briefing darauf hingewiesen, dass Kurs 2 für die beiden Wettfahrten abzusegeln sind. Am Startschiff war die „Tafel 2“ ausgehängt, welche in den ergänzenden Segelanweisungen durch den Tipp- / Kopierfehler aber der Kurs 1 war!
Fast alle Segler sind die gewollten 3 up and down sowie White Sail 2 up and down Runden gesegelt. Bevor die „blaue Flagge“ gesetzt war kommt ein „White Sail Boot“ auf die ausgelegte Ziellinie und teilt mit, dass es nach den vorliegenden ergänzenden Segelanweisungen und der am Startboot ausgehängten „Tafel 2“ den Kurs 1 gefahren und daher
im Ziel ist. Der Tornado kommt nach 3 Ringerl und gesetzter „blauen Flagge“ in der von der WFL irrtümlichen Annahme regulär ins Ziel. Unmittelbar im Anschluss kommt ein Boot mit Spi nach nur 2 Runden durch Ziel und verweist auf die Segelanweisungen in Verbindung mit der am Startboot gezeigten „Tafel 2“.Als dann noch ein Boot über die Ziellinie fährt und sich ebenfalls auf die Segelanweisung und „Tafel 2“ beruft wurde abgebrochen und keine Wertung erstellt.

Der sportliche Leiter des Attersee Cups (Gert Schmidleitner) hat dazu folgende Anmerkung:

Danke dem WSCW für die vorbildlich organisierte Veranstaltung. Dass es heuer 31 Boote am Start gab, nachdem im Vorjahr die Veranstaltung wegen Teilnehmermangel abgesagt werden musste, ist ein Zeichen für die Qualität, und ich hoffe, dass dieser Trend fortgesetzt werden kann.

Was die Wettfahrtleitung betrifft, möchte ich anmerken: „Wer ohne Fehler, der werfe den ersten Stein!“, oder anders gesagt, wir sind alle Menschen. Es sollte natürlich nicht, aber es kann passieren, dass man bei den Segelanweisungen einen kleinen Fehler einbaut, der sich dann doch als größer herausstellt als angenommen. Wie auch immer: Allen kann man es nur sehr selten Recht machen!
Hätte Ewald nicht dem Druck der Segler (und seinem eigenen) nachgegeben, unbedingt eine Wettfahrt segeln zu wollen, sondern sich an die Vorgaben des Attersee Cups gehalten, unter 5 Knoten Wind nicht zu starten, einen Kurs wie vorgegeben zu segeln (2 Runden für alle, 1 Runde für White Sail), dann wäre das alles vermeidbar gewesen.
Ewald, und alle anderen Wettfahrtleiter werden aus den Erfahrungen lernen, und der gleiche Fehler wird voraussichtlich nicht mehr passieren.

Alle Segler möchte ich anhalten etwas früher zu melden. Auch das Lesen der ergänzenden Segelanweisung kann nicht schaden …

AC-Ansegeln 2016-SCK

gert (17 von 1)

Zum ersten Mal fand am Attersee die „Oberösterreichische Landesmeisterchaft Yardstik“ statt.
Die Regatteging über 2 Tage. Auch neu für den Attersee Cup. Im nächsten Jahr möchte diese Veranstaltung der SCATT durchführen. 32 Boote (davon starteten 3 in der Gruppe Whitesail, das heißt ohne Spi) gingen an den Start:
Endlich Sonnenschein und Wärme. Der Wind aus O – NO wehte mit einer Stärke von 5 – 8 Knoten.
26591366093_13fd305a09_b
Herrliche Bedingen für drei Wettfahrten.
Es war für viele der erste Start bei einer Regatta 2016.
Nach ungefähr 5 Stunden auf dem Wasser waren die Segler ganz schön müde.Das Segleressen gab ihnen wieder Kraft. Die brauchten sie dann am Sonntag bei der langen Wettfahrt.
Pünktlich um 11:00 schickte Wettfahrtleiter „Blondl“ die Boote gemeinsam über die Startlinie.Der Start verlief sehr diszipliniert. Es wehte Nord-Ostwind mit 7 Knoten, in den Böen frischte er immer wieder auf. Auf Richtung Schörfling, vor dem Schloss die erste Boje, dann unter Spinaker nach Weyregg, quer über den See nach Attersee. Kurz nach Attersee wurde es bis zum Wendepunkt vor Nußdorf etwas mühsam. Es gab nur eine schwache, drehende Prise. Nach der Wende setzte sich der Ostwind mit bis zu 20 Knoten durch. In Höchstgeschwindigkeit  ging es nach  Schörfling, ein letztes Mal Spinaker setzen und mit nachlassendem Wind, vor dem SCK ins Ziel.
Es war einfach super.
Danke an den Wettergott- ?? oder wer immer dafür zuständig ist. Einfach super gemacht!
Herzlichen Dank an Franziska Kreutzer im Büro, an Wettfahrtleiter Gert Schmidleitner und seine Crew. Gerlinde Maier vom SSCS, Ewald Purwitzer vom SCATT, und Anton auf den Startschiff. Gerti und Günter Storf auf dem Bojenleger. Christian Rabeder und Joachim Weber auf dem Begleitboot. Ohne sie hätten die Segler nicht so viel Spaß gehabt.
Vielen Dank an Küche und Service für die kulinarische Betreuung.

Der Gesamtsieg ging an die Crew,
gert (9 von 1)
Brenta33, Aut 1- Anton Kammerstätter, SCK , Michael Gilhofer, UYCAS, Bernhard Kreutzer, SCK, Markus Holly, Werner Nöhmer, SCK, Johannes Steiner, UYCMo

Auf dem 2.Rang,
gert (41 von 1)
Fareast28 – Christoph Schasching, YES-Ka,  Johannes Prack , SCS, Axel Wiesinger, Dominik Hemetsberger,YES-Ka.

Als drittes Boot,
Soling AUT10 –  Ludwig Beurle, SCK, Stephan Beurle, SCK, Max Seydl, SCK.
Sie wurden damit Oberösterreichischer Landemeister, erster in der Gruppe B und bestes SCK Boot.
gert (8 von 1)

Herzlichen Glückwunsch alles Teilnehmern und Danke für ihr Kommen.

Fotos:Günter Storf und Gert Schmidleitner – nochmals Danke!

Ergebnis

Gesamt
Whitesail

e.Hi.23.05.2016