Autor: E.Hi.

Von Flaute – Mastbruch

Am Samstag fand der Attersee Grand Prix zum 28. mal statt. Über 250 Segler nahmen daran teil und machen den Grand Prix damit auch heuer zu einer der größten Breitensport-Segel-Veranstaltungen Österreichs. Die Boote hatten beim Grand-Prix eine Strecke von 17,5 Seemeilen (etwa 32,5 km) zu bewältigen und segelten dabei den halben Attersee ab.
csm_Start_3ba3274ed8

Dabei zeigte sich die Natur von allen Seiten: während es früh des Morgens noch starke Regenfälle gab, scheinte am Nachmittag die Sonne. Der Wind blieb teilweise aus, frischte am Nachmittag aber doch auf und  hatte kräftige Böen. In einer dieser Böen riss bei einem Teilnehmer die Want und der Mast brach. Von der fünfköpfigen Crew standen zu diesem Zeitpunkt vier im Trapez: sie fielen gemeinsam mit dem Mast ins Wasser! Die Sicherungsboote des UYCAS sowie die Wasserrettung Weyregg waren rasch beim Unfallboot. Glücklicherweise gab es keine Verletzten!

 Die an der Regatta teilnehmenden Boote haben entsprechend ihres Geschwindigkeitspotentials ein unterschiedliches Handicap, sodass halbwegs fair gegeneinander gesegelt werden kann.
csm_Eitzinger___2822_a9b1bb6ed0

Das schnellste Boot im Ziel war der Tornado der Brüder Christian und Bernhard Eitzinger mit einer Segelzeit von knapp vier Stunden. Nach berechneter Zeit gewann der alte Knickspanter „Zeeslang“ mit der UYCAttersee Mannschaft Michael und Elias Baumann / Edmund Bernd / Uschi Gföllner.

Klar, dass Baumann damit auch die Führung der Long-Distance-Challenge übernimmt
csm_Baumann_cbffd00b55

Die nächste Veranstaltung zur Long-Distance-Challenge ist die 24Hours die am 13./14. Juli stattfindet.
Bericht: UYCAS
Foto: Gert Schmidleitner
Ergenisse

Steinbacher Attersee Cup, 23.06.2018

vor_startssvs-3

10 Boote, 28 Teilnehmer

Eine lange Wettfahrt –  10,2 nm

Wind WSW bis W, 1-4Bft

Zu Nennschluss am Donnerstag Abend waren 12 Boote gemeldet, zehn sind schließlich am Samstag Vormittag nach Steinbach gekommen, um am der Attersee Cup Regatta teilzunehmen, die heuer als lange Wettfahrt durchgeführt werden sollte.

 

startssvs-2

Das eher schwach besetzte Feld war wohl dem kühlen Wetter und der langen Anreise geschuldet, umso motivierter waren die angereisten Starter und schon vor dem Rennen gab es Vorschusslorbeeren zum Entschluss, auf eine lange Wettfahrt umzusteigen.

Zügig ging es nun quer über den See Richtung Altenberg, wo sich die zweite Wendemarke befand und von dort startete dann der lange Schlag bis südlich von Stockwinkel. Auf dieser Teilstrecke hatt wohl jedes Boot irgendwann einmal seine liebe Not mit Windrehern um mehr als 100°, plötzlicher Flaute und sprunghaft auffrischenden Böen – typisches Attersee Süd Westwindwetter von seiner besten Seite! Nach dem dritten Wendepunkt ging es dann mit raumem Wind retour nach Steinbach.
schenkel_01_boessvs-2

Die ersten rauschten nach rund 1,5 Stunden durch das Ziel und auch die Langsameren waren keine drei Stunden auf den ca. 10 nm langen Kurs unterwegs.

siegerssvs-2

Nach einer netten Grillerei und der Siegerehrung konnten alle zufrieden die teilweise langen Heimwege bei ausreichend Wind antreten.

Gedankt sei allen Teilnehmer fürs Kommen, die gute Stimmung und den reibungslosen Ablauf trotz nicht perfekter Verhältnisse und natürlich dem gesamten Regattateam für die Organisation und Abwicklung der Veranstaltung. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen 2019 oder bei einer Clubregatten im Sommer.

Gerald Daxner, Regattaleiter

Ansegeln 2018 – SCK

19.5.2018 Ansegeln AC und SCK – 28 Boote gingen an den Start

Erster Start um 11:30 – Knapp vor dem Start frischte der Wind auf und wir hatten beste Bedingungen.
Bei drehendem Wind aus N-NO mit 8- 15 Knoten konnten 2 schöne Wettfahrten gefahren werden.
Gruppe Speed, Sport, A, B und C fuhren 3 mal die Bahn ab. Für die White Sail Gruppe ging es 2 x herum.
Es gab auch ein paar Missgeschicke auf dem Wasser. Zwei Mann über Bord Manöver, mit feuchten, aber guten Ausgang. Einige Segler wollten nach dem langen Winter ihre Spi`s oder Genaker waschen. Der böige Wind hat mitgeholfen und so überfuhren sie ihre „Wäsche“. Sie wurden dadurch nicht schneller.
Vorne weg zog ein einsamer Tornado über die Bahn.
Den Sieg in der Gesamtwertung AC holte sich Manfred Schönleitner auf seiner Brenta 30 mit Crew Nöhmer Werner, Hartl Martin, Postl Astrid, Diemling Anna. Er hatte konnte beide Wettfahrten klar für sich entscheiden.
Gefolgt von Bernhard Klingler, mit Hauer Stefan und Nissl Helmut auf einer J70 Mit einem fünften und einem dritten Platz.
Auf dem dritten Rang Peter Seufer-Wasserthal, Seufer – Wasserthal Martin und Praschesaits Wolfgang auf einer Shark24 mit einem 7. und einem 2. Platz.
Die erste Platz bei den White Sails ging an Werner Eidher, Sas Georg, Schwarzmayer Johann, HörlesbergerChristian mit einer Duetta 94 mit den Plätzen 2 und 1.
Herzlichen Dank an Wettfahrtleiter Georg Bauer und seine Crew:
Anton, Georg Felber auf dem Startschiff, Gerti und Günter Storf auf dem Bojenleger, Franz Karl auf dem Sicherungsboot und Lea Zeileis im Sekretariat.
Danke an Küche und Service.

Die Details aus Gruppenwertung und Ergebnis siehe Listen unten.

Fotos: Günter Storf. Vielen Dank sie sind wie immer super.

 

Attersee Cup 2017

9 Regatten ausgeschrieben – leider nur 4 gesegelt


SCK – Ansegeln und der Saisonauftakt. Es gab segelbaren Wind und eine reguläre Regatta.
SSCS – Bei bestem Wetter konnte eine Wettfahrt gesegelt werden.
SCatt/YCU – Landesverbandsmeiterschaften für OÖ – Drei Wettfahrten, schwierige Verhältnisse.
Uycas – Attersee Grand Prix. Die lange Wettfahrt war anspruchsvoll.
Dann war Schluss. Die Regatta beim SSVS wurde wegen zu wenig Meldungen abgesagt, die restlichen Regatten fielen der Windlosigkeit zum Opfer.
Landesverbandsmeister von OÖ wurde das SCK Boot Lago AUT1 – Thomas Tschepen, Martin Hartl, Harry Wolf und Gernot Stadler.
Den Gesamtsieg holte sich Christian Reiter und seine Crew auf einer Grand Surprise/Yes-Ka.
Zweiter wurde Thomas Tschepen auf der Lago AUT 1/SCK.
Auf dem dritten Rang, Rebhan Klaus auf einer Melges24/SCatt

Der Sieg bei den Vorschotern ging an:
Stefan Mathy /Uycas vor Barbara Höller/ Yes-Ka und Elvira Rzek / Yes-Ka.

Gruppe A:
Christan Reiter /Yes.Ka vor Thomas Tschepen / SCK und Manfred Schonleitner / Uycas.

Gruppe B:
Julian Hofmaninger/SCK vor Helmut Schdt /WSCW und Lisa Berger/Yes-Ka

Gruppe C:
Moritz Strauch / SCK vor Zauner Gerhard/ÖSV und Achleitner Norbert /Uycas.

Sportboot: 1. Klaus Rebhan / SCatt, 2. André Golser / SSCS, 3. Herbert Kubasta.
Speedboote: 1. Klaus Costadedoi / SCAtt, 2.  Christian Eitinger/ SCatt. 3. Gerhard Pils / Uycas.

Die Vereinswertung ging heuer an den SCK
Die Mannschaften Lago1 (Thomas Tschepen) Soling AUT43 (Julian Hofmaninger) und auf dem 470erAUT437 (Moritz Strauch) holten die schöne Holztrophäe zum ersten Mal in den SCK.
Der Preis des jüngsten Teilnehmers ging auch an Moritz.
Herzlichen Glückwunsch an Alle!!

Gesamtergebnisse und Teilergebnisse unter

Attersee Grand Prix 2017

Das schnellste Boot war in diesem Jahr das 18-Fuß-Skiff mit der Mannschafft Günther Zieher / Moritz Zieher und Martin Mayrhofer (alle UYCAs), zweiter im Ziel waren die schnellsten des Vorjahres, die Gebrüder Eitzinger (SCATT) mit Ihrem Tornado.
acgb-00266-600x231

Da es aber verschiedene Bootsklassen gibt, gibt es neben der Wertung nach gesegelter Zeit auch eine Wertung nach berechneter Zeit. Unterschiedliche Boote haben ein unterschiedliches Handicap (Yardstickzahl), die es ermöglicht, einen fairen Wettbewerb zu bestreiten.

Der absolute Vorsprung der schnellen Boote war diesmal nicht groß genug, dass sie auch nach korrigierter Zeit gewinnen konnten. Der schnellste Günther Zieher erreichte nach berechneter Zeit Platz fünf.

Den ersten Platz in dieser Wertung und damit den Sieg des Attersee Grand Prix sicherte sich die Mannschaft Gerhard Pils (UYCAs) / Peter Steinkogler (UYCT) mit einem Trimaran. Zweiter wurde Dominik Prexl (WSCW) mit seiner Mannschaft auf einer Sunfast 3200. Michael Farthofer, Präsident des Union-Yacht-Club Attersee, belegte mit seiner Platu 25 wie im Vorjahr den dritten Platz und sicherte sich damit auch den Sieg in der Kategorie der Sportboote.

In der Zwischenwertung des Attersee Cups konnte Christian Reiter seine Führung weiterhin behaupten, auf dem zweiten Platz der Zwischenwertung liegt Thomas Tschepen (SCK) und auf dem dritten Platz Thomas Mathy (UYCAs).

Alle teilnehmenden Boote der Regatta waren mit einem Tracking System ausgestattet. Man konnte die Regatta live mitverfolgen. Auch eine Betrachtung im Nachhinein ist unter www.Long-Distance-Challenge.at möglich.
Bericht und Foto: www.uycas.at

10. / 11.06.2017: Eisbär Trophy Attersee Cup – OÖ Yardstick Landesverbandmeisterschaft

SCATT Regatta 10. / 11.06.2017: eisbär Trophy Attersee Cup OÖ Yardstick Landesverbandmeisterschaft ÖSV Nr.: 7270
Samstag, 10.06.2017: Der erste Start sollte um 11:30h erfolgen. Der Wind drehte von Süd auf Süd / Ost dann auf West usw. Um 13:15:00 war es dann soweit der Wind kam mit 5,6 Ktn. bis 12,5 Ktn. auf Höhe Litzlberg aus West. Wir legten die Startlinie und ankerten bei einer Tiefe von ca. 125m. Der Start erfolgte im Abstand von 10 min in 3 Gruppen und der up and down Kurs der ersten Wettfahrt wurde von den Seglern abgesegelt. In der Zwischenzeit kamen Böen mit ca. 16 Ktn. Die ersten Boote waren in Sichtweite vor der Lee Boje um dann hinter dem Startboot und der Stab-Ziel-Boje ins Ziel zu fahren, als plötzlich die Stab-Boje nicht mehr im Lee des Startbootes war, sondern am Boot vorbei auf einmal in Luv weiter trieb. Der Anker des Startbootes hat sich losgerissen und das Startboot trieb stark ab. Die ersten Boote segelten daher zwischen Startboot und der in Luv treibenden Stab-boje ins Ziel. Dann wurde der Abstand zwischen Stab-Boje und Startschiff sehr eng, sodass zwei Boote sich beim Zieleinlauf aneinander gerieben haben. Wettfahrtleiter Ewald Purwitzer und Flaggmaster Peter Mayrhofer versuchten die Situation zu retten und waren mit Anker und Stab-Ziel-Boje intensiv beschäftigt.

Dadurch war die die Damen, welche die Zeiten aufschreiben sollten nicht in der Lage Segel Nr. und Zieleinlaufzeit bei 3 Booten einwandfrei zu bestimmen. Die Wettfahrt wurde daher nicht gewertet!
Nach Korrektur der Startlinie und mit Zusatzgewicht versehenen Anker konnten zwei up and down Wettfahrten erfolgreich gesegelt werden.

Sonntag, 11.06.2017: Um 11:30h erfolgte der gemeinsame Start aller 3 Gruppen für die Langstrecke: SCATT -> Weyregg Yes-Ka -> SCATT = ca. 6,5 sm. Boote mit Beisegel 2 Runden, White Sail 1 Runde. Als besondere Leistung ist das Absegeln von 2 Runden (ca. 13 sm!) von Strauch Moritz / Strauch Bernhard SCK mit dem 470er zu bewerten.

Sieger:

Gruppe blau: Hofmaninger Julian SCK, Bauer Josef SYCS, Spitzer Wolfgang SCATT – Soling
Gruppe gelb: Tschepen Thomas SCK, Hartl Martin SCK Stadler Gernot SSCS, Wolf Harald SCK Lago 26 Regatta
White Sail: Kastberger Herbert YES-Ka Elan 26 Express

Bericht: Ewald Purwitzer 12.06.2017

Helvetia Cup im SSCS 2017, zählt zum Attersee Cup 27.5.2017

Bei bestem Wetter und, wie im „Windfinder “ vorausgesagt, bei herrlichem Rosenwind konnten wir um Punkt Zwölf Uhr den Start zu einer längeren Wettfahrt anschießen. (8-14 Kn)

 

Der Kurs ging vom Startbereich vor unserem Club  nach Norden zu den beiden Luv Tonnen vor dem YES Kammer. Von dort ging es in freier Routenwahl nach Süden und dort diente das „Schönleitner Bau“ -Floß, auch als „Sail in“ bekannt, als Lee Wendemarke.  Noch einmal nach Norden, und für die White Sailer gleich durchs Ziel beim Starboot, ergaben schöne 10 Seemeilen für die Offenen Klassen und knapp 7,5 Meilen für die White Sailer.

Innerhalb weniger Minuten kam ein Großteil aller Teilnehmer ins Ziel (Die offenen Klassen unter Vorwind) und somit konnten wir die Siegerehrung schon vor 16.00 Uhr abhalten.

Bemerkenswert war diesmal, dass die größte Teilnehmergruppe mit acht Startern die „White Sailer“ waren. Ein Indiz, dass diese manchmal nicht so ernst genommene Gruppe sich steigender Beliebtheit erfreut ..

Die zweitgrößte Gruppe waren erstaunlicherweise die Sportboote mit sieben Startern.

Die „Traditionsgruppen“ A, B und C dürften wohl der Verlockung des verlängerten Wochenendes erlegen sein und dürften nicht am Attersee geweilt haben ….

Der SSCS bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft bereits jetzt schon auf rege Teilnahme im nächsten Jahr.

LG Hubert Mayer , sportlicher Leiter SSCS

ATTERSEE CUP-ANSEGELN 2017

ATTERSEE CUP-ANSEGELN 2017

Der Hauptbewerb am Samstag, das Attersee Cup Ansegeln war gut besucht.
27 Boote mit 75 Mann/Frau Besatzung trafen sich um 10:00 Zur Begrüßung.

Wetteraussichten sahen da etwas trübe aus.

Es war nicht so schlimm wie es aussah, wir blieben trocken.

Der für 11:300 vorgesehene Start wurde von Gert Schmidleiter kurz verschoben.
Nach einer halben Stunde Verschiebung ging die erste Gruppe (A + B) Bei 6 – 8 Knoten Westwind über die Startlinie.
10 Minuten später die Gruppen A- Sportboote und Speed Trophy.
Im Anschluss die Gruppe White Sail

Gesamtsieger Christian Reiter und seine Crew

Bei der ersten Wettfahrt blieb der Wind relativ konstant. Die westwindtypischen Dreher haben die Segler etwas gefordert.
Die zweite Wettfahrt wurde mit demselben Startprozedere gestartet. Wind noch OK, doch beim zweiten „Ringerl“ zog sich der Wind zurück und wurde immer schwächer. Es kamen alle Boot bei segelbarem Wind ins Ziel.
Zwei Wettfahrten im Ergebnis – „Blondl“ hat seine Sache wie immer gut gemacht – Vielen Dank!
Nach ein paar Korrekturen im Ergebnis wurde und zur Siegerehrung gerufen:
Sieger und Plätze siehe unten.

Im Anschluss gab es ein hervorragendes und ausreichendes Segleressen. Danke an Carlo und seine Crew.

Danke an die Crew-Mitglieder – Anton, Georg Felber, Werner Nöhmer, Bernhard Kreutzer, Hans Peter Grabner, Herbert Gadermeier, bei Franziska Kreutzer und Lea Zeileis im Sekretariat und auf dem Wasser.

Danke an alle Segler für ihr Kommen – wir freuen uns auf den AC-2018
e.Hirschboeck. 23.05.2017

Gesamtergebnis  Ansegeln AC-SCK
Gesamtergebnis Ansegeln AC
Gruppe A
Gruppe B
Gruppe C
Speed Trophy
Sportboote
White Sail

Skiyachting, 18.03.2017

Julia Schaffner und Dominik Hemetsberger schnellste beim Skiyachting, 18.03.2017

Bei feuchtem Wetter und schwierigen Pistenverhältnissen ging der erste Teil des Skiyachting, ein Riesentorlauf in zwei Durchgängen in St. Johann/Alpendorf über die Bühne. 7 Mannschaften mit 22 Läuferinnen und Läufern stellten sich der Herausforderung. Die schnellsten Damen waren Julia Schaffner vor Melanie Reiter und Barbara Höller, alle vom YES-Ka. Bei den Herren siegte Dominik Hemetsberger (YES-Ka) vor Fabian Loy (SSCS) und Anton Pramreiter (YES-Ka).

Der zweite Teil des Skiyachting findet am 13. Mai 2017 beim Segelclub YES-Kammer statt.

Einzelwertung Riesentorlauf

Skiyachting 1. Durchgang

Skiyachting 2. Durchgang

Erster Teil des Skiyachting am 18. März 2017 in St. Johann/Alpendorf

Am 18. März 2017 startet das Skiyachting mit dem ersten Teil, einem Riesentorlauf in zwei Durchgängen in St. Johann/Alpendorf. Der zweite Teil ist dann das Ansegeln mit zwei Wettfahrten am 13. Mai 2017 beim YES-Kammer.
Bericht:YES-Kammer